Geschichte der Stadtbibliothek

  • 1903: Gründung der Volksbibliothek mit 190 Bänden in einem Dachgeschossraum der heutigen Elly-Heuss-Knapp-Schule (Moltkestraße).
  • 1930: Die Bücherei bezieht zwei umgebaute Klassenzimmer im Erdgeschoss der evangelischen Knabenmittelschule an der Hohenzollernstraße.
  • 1939: Umzug in die Roonstraße 2.
  • 1947: Behelfsmäßige Wiedereröffnung nach dem Krieg mit ca. 3300 Büchern.
  • 1959: Neueröffnung im Gebäude an der Schulstraße (heute Kunstgebäude des Städtischen Gymnasiums).
  • 1964: Umbenennung in Stadtbücherei.
  • 1978: Der Rat der Stadt Gütersloh beschließt eine Konzeption für eine neue Stadtbibliothek.
  • 1979: Die Stadt Gütersloh und die Bertelsmann AG schließen einen Gesellschaftsvertrag zur Gründung der Stadtbibliothek Gütersloh GmbH.
  • 1982: Baubeginn des neuen Gebäudes an der Blessenstätte. Die Bertelsmann AG überträgt ihren Geschäftsanteil an die Bertelsmann Stiftung.
  • 4. Mai 1984: Eröffnung der neuen Stadtbibliothek an der Blessenstätte 1 mit 100.000 Medien (Leitung Ute Klaassen).
  • 1994: Neugestaltung der Kinderbibliothek.
  • 1998: In direktem Blickkontakt zur Kinderbibliothek wird die Elternbibliothek eröffnet.
  • 1999: Eröffnung der Computerbibliothek im zweiten Obergeschoss.
  • 2004: Neueröffnung der Jugendbibliothek.
  • 2006: Eröffnung der Abteilung "Generation Plus".
  • 2013: Eröffnung der Q-thek im 2. Obergeschoss.
  • 2014: Umbau und Erweiterung der Computerbibliothek (Internetzugang für Kinder in der Kinderbibliothek, 15 PCs im 2. Obergeschoss sowie auf allen Stockwerken WLAN-Verbindung).